Sonntag, 30. Mai 2010

Poem 2: Walk Away

Hier ist das zweite Gedicht, welches an die gute Svea aus Leipzig ging. 
Auch in diesem Gedicht geht es irgendwie ums weglaufen ;)

Krach überall ich verrecke bis zum Fall
Das gibt es nicht, sind die noch ganz dicht?
Laute Musik, laute Maschinen, alles ist laut.
Ich halte es bald nicht mehr aus.
Geh hin geh hin, zieh doch hinaus,
es hilft dir bestimmt,
irgendwer der dich aufnimmt,
irgendwer der für dich sorgt.

Ich fass es nicht, ich will hier weg
diese laute Musik, dieser Dreck,
lasst mich hier raus, lasst mich gehn,
aber bitte lass mich nicht im Regen stehn.

Ich denk an dich, alle Zeit bereit,
dir zu helfen, mit dir zu gehn,
die Anderen werden uns nie wieder sehn.

Ich komme mit, wohin du auch fliehst,
ich bin bereit, ich hoffe du siehst,
ich bin bereit zu gehn,
werde an deiner Seite stehn.

Keine Kommentare: