Mittwoch, 19. Januar 2011

Gedicht -

Meine Eltern haben mich gewarnt,
dein wahres Ich, hast du enttarnt.
Es wirkte überhaupt nicht echt,
Wer gibt dir das Recht?

Huch, war das Wirklichkeit oder Traum?
Das du neben mir liegst, ich glaub es kaum,
Du darfst es nicht, doch bist du hier,
Ich denk an dich und du bleibst bei mir.

Eine Woche ist schnell vorbei,
noch immer keine Polizei
vergiss mich nicht, ich bin allein
Du kannst heute nicht bei mir sein.

Du verführst mich, du berührst mich,
Ich küsse dich, ich halte dich,
Du küsst mich und dann...
Es war nicht Irgendwann.

Dein Blick in meinen Augen,
das Spiel war ganz vergessen,
Meine Aufmerksamkeit so zu rauben,
ich konnte es nicht glauben.

Du fragtest mich nach dem Endstand,
und fester umschloss sich unser Band,
wir waren ineinander verliebt,
bisher sind keine Gefühle durchgesiebt.

Wenn ich an dich denke Tag für Tag,
gibt es keine Sekunde mehr, die ich nicht mag,
außer manchmal, wenn du nicht bei mir bist,
dann merke ich, wie fies das leben ist.

Ohne Dich, fehlt mir ein Stück,
Bitte komm ganz schnell wieder zurück.
Du fehlst mir immer mehr,
Ich vermisse dich so sehr.

Ich liebe Dich.

Keine Kommentare: