Donnerstag, 17. Februar 2011

Der Song der mich berührte

Mit einem schönen Klang. Ein Klavier, eine Gitarre, ein Bass, ein Schlagzeug und vielleicht noch etwas Klassik? Streichinstrumente, dann noch ein Synthesizer? Ein Song macht viel aus. Die Melodie ist ganz wichtig. Es müssen hohe und auch einige Tiefe Klänge in die Melodie des Liedes. Ein Lied ist aber nur ein Lied, wenn die passende Stimme einen passenden Text dazu singt.
Es gibt nicht viele Lieder die mir immer wieder ein Gänsehaut-Feeling verpassen können. 
Schön ist es, wenn jemand sich vor mich stellt, oder neben mir sitzt und dann singt oder sein/ ihr Instrument spielt. Es weckt in mir Emotionen, die man sonst selten sieht. Entweder ich singe mit, oder ich texte dazu selbst. Manchmal spüre ich auch einfach nur den Beat. 
Gestern hatte ich wieder eine Melodie in meinem Kopf. Eine schöne Melodie. Dazu versuchte ich etwas zu texten. Leider habe ich ein ungeheuer doofes Kurzzeit-Gedächtnis. Es war diesmal ein Liebes-Lied. Sowas kommt nunmal, wenn man an seine große Liebe denkt...
Ich versuche krampfhaft mich daran zu erinnern, aber mir fällt es nicht ein. Vielleicht muss ich sie einfach schnell wieder sehen, damit mir wieder ein Liebestext und diese Melodie hinzufliegt.

Der Song der mich berührte... Es gab schon ein paar Songs, die mich bewegten. Unter Anderen war das "Unsterblich" von Luxuslärm und auch "Ich will hier raus" von Jennifer Rostock. Aber auch die Ärzte bewegen mich immer wieder, da aber fast mit jedem Lied, sowie die Toten Hosen mit "Hier kommt Alex" und auch Sidos "Augen Auf" und "Hey Du". Es gibt schöne Lieder. Ihr kennt sie auch.

Keine Kommentare: