Freitag, 12. August 2011

Mehr als nur eine Beschreibung


Das Wort "Liebe" ist mehr als nur dieses eine Wort. Es ist auch mehr als nur eine Beschreibung. Das Wort "Liebe" ist nunmal alles, was dazu beiträgt Schmerz, Hass; Schönes und Trauriges zu vereinbaren. 
Gefühle, die einen zittern, weinen, lachen, freuen und schmerzen lassen;
Gedanken, die fast ununterbrochen auf einen Einschlagen;
Herzrasen und Pulsrasen beim nähern der Liebe...
Gedichte, Texte, Bilder und Aktivitäten lassen sich von der Liebe beeinflussen.
Charakter und Frisuren ändern sich... 
Eifersucht und Freude spielen ein unausgeglichenes Spiel.
Das Wort Liebe birgt viele Geheimnisse und viele Inhalte.
Ich liebe Dich, weil ich fast nur an dich denke. Wenn ich deine Nähe spüre geht es mir gut. Wenn ich deine Stimme höre kommt mir ein Glücksgefühl hoch. Bei jedem Körperkontakt kribbelt mein Körper.
Und jedesmal wenn du mit anderen flirtest, wenn ich weiß, das was passieren kann, jedes Mal wenn ich mir Gedanken machen kann, zitter ich, schmerzt es mir. Mein Herz zieht sich zusammen. Es fühlt sich an, wie als würde man durchstochen. 
Liebe kann was schönes, aber auch was schlechtes sein. Noch schlimmer ist, wenn man liebt, aber nicht geliebt wird. Komplizierter wird es, wenn genau diese Person nicht mit, aber auch nicht ohne einen kann.
Ich kann nicht ohne Dich. Ich will nicht ohne Dich. 
Doch trotzdem bin ich offen für neues. Nur muss es erstmal was geben, was mehr Liebe verlangt, als Du.
Trotzdem bin ich glücklich, weil du mich nicht fallen lässt.


Liebe ist nunmal nicht nur ein Wort. Es ist auch nicht nur eine Beschreibung von den ganzen Sachen, nein es ist mehr. 
Liebe entscheidet über unser Handeln, was wir tun und was wir tun werden. Manchmal verändern wir uns wegen dieser Liebe und manchmal bleiben wir sogar wir selbst. Doch leider passiert es auch immer wieder enttäuscht zu werden. Wer wirklich liebt, lernt auch zu leiden.


Oft gibt es Menschen, die verzeihen und noch mehr leiden werden. Menschen, die sich ausnutzen lassen, die auf ihr Herz, statt auf ihren Verstand gehört haben. Ich wünsche, dass diese Menschen auch positive Liebe kennenlernen werden. 


Liebe ist so vielseitig. Freundschaftliche Liebe, Familiäre Liebe, Liebe zum Sport und zum Vaterland, zur Heimat und zu vielen Anderen. 
Auch die Liebe zu einem Verein kann Leiden bringen. Nicht das Leiden mit Sieg oder Niederlage, sondern auch mit dem Leiden der Existenz. Wenn der Verein Finanziell am Ende steht und man alles dafür gibt, dass er nicht unter geht.
Die Liebe zur Heimat, zu der man immer wieder zurückkehren würde... Heimat ist nicht da, wo man geboren wird, sondern da, wo man sich auf Dauer am wohlsten fühlt.
Und alles das gehört noch zur Liebe. Oh ja. Zuneigung und Vertrauen, Hoffnung und Wohlgefühl. 
Liebe ist jedoch nicht Materiell. Liebe zu Geld oder zum Computer ist nicht Normal [sollte jemand doch Liebe für einen Gegenstand empfinden, empfehle ich einen Psychologen. Außer bei Frauen. Schuhe und Kleidung gelten als eine Ausnahme. Da sind Forscher sich einig, das ist Geschlechtsspezifisch]. 


Lange Rede kurzer Sinn. Die Liebe existiert. Alle Menschen fühlen diese Liebe gleich; nur einige Mehr, andere Weniger. Vorallem Teenager denken oft, sie seien verliebt, weibliche Teenager werden es auch im ausgewachsenem Alter behaupten, männliche Teenager eher nicht. Liebe ist ein Misch aus Gefühl vom Körper und Geist. Liebe ist eher ein Unterbewusstsein- Ding, denn sie bestimmt oftmals, was wir eigentlich nicht bestimmt haben wollen. Taten und der Tatendrang. 
Der Verstand ist das Einzige was gegen die Liebe hält.

Keine Kommentare: