Montag, 29. Oktober 2012

Eifersucht


Sie kommt am nächsten Morgen, sieht durch aus, riecht nach Rauch
Knickt auf ihren hohen Schuhen fast um, flucht, zieht sie aus

Frage sie, wo war sie, sie sagt, bei ihrer Freundin
Ich sag' zu ihr: "Verarsch mich!" Sie sagt: "Du weißt gar nichts!"
Sagt: "Na gut, war noch feiern mit paar Leuten, aber ey, da war nichts
Kenn den Typen halt auch von der Arbeit

SMS nicht bekommen, Akku war nicht geladen

Geh' kurz duschen, nerv mich nicht, muss jetz' schlafen"
Ich fang' an zu fragen, sie hat mir nix zu sagen

Geh' raus, geh' zur Arbeit, hab' Lust mich zu schlagen
Doch bin kein guter Boxer, bin nur scheißwütend
Auf diesen Scheißtypen, endet meist übel
Vor allem für mich selber,
all dieser Mist mit Weibern
Warum steht auf meinem Dach kein Bitch-Ableiter?


Unter meiner Haut wimmelt es von Ameisen
Kann ich keiner trauen? Gibt es noch Wahrheiten?

Sie frisst mich auf, sie frisst mich auf
Eifersucht, ich bin zusamm' mit meiner Eifersucht


Ungewissheit macht den Tunnelblick, ich klicke mich ungeschickt
Durch ihr Facebook, ich wette er hat sie rumgekriegt
Heut' Mittag ihr Hundeblick, ja, die hat was zu bereu'n

Treff' mich jetzt mit 'ner Neuen, das wird sie nich' grad freu'n
Bin voll der Kindergartenspasti, seh die Fehler klar, doch mach sie
Ein verletzter Vollidiot macht irgend'ne Fick-Bekanntschaft aktiv
Mein Telefonbuch is' lang, doch diese Nächte länger
Die Gefühle werden nich' schwächer, nur weil ich sie verdrängt hab'

Und ich vermiss' sie schrecklich, vermisse wie sie riecht
Jede Nacht geht meine Hand von selbst dahin, wo sie sonst liegt

Und wenn wir telefonier'n, bin ich nich' nett, doch will das gar nich'
Ich bin sauer auf mich selber, weil sie nich' mehr in meinem Arm liegt


Titel: Eifer & Sucht
Interpret: Prinz Pi

Links: YouTube
Prinz Pi Webpage

Montag, 22. Oktober 2012

Das Buch des Lebens (2)

Kapitel 2

Tag für Tag, immer wieder sinkt die Laune, sinkt die lust.
Ohne den Menschen, denen wir vertrauen, auf die wir bauen; die Menschen die wir lieben,
die wir nicht lassen, die uns nicht hassen - so wie wir sind, ohne sie sind wir so einsam, so kraftlos.
Doch ein kurzer Augenblick reicht um uns ein lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Das sind die Menschen, die uns begleiten, denen wir helfen, die uns helfen.
Menschen die wir lieben - Menschen die uns lieben.
Warum können sie nicht immer um uns sein?

Montag, 15. Oktober 2012

Der Weg.

Kennenlernen. Unterhalten. Verstehen. Symphatie. Näherkommen. Vertrauen. Verlieben. Vermissen. Fühlen. Freuen. Zweisamkeit. Lieben. Fügen. Auseinanderleben. Vergessen. Vermissen. Verachten. Verweilen.

Die Richtige Reihenfolge noch nicht gefunden.
Am Richtigen Weg vorbeigelaufen.

Kennenlernen. Unterhalten. Verstehen. Symphatie. Vertrauen. Näherkommen. Verlieben. Zweisamkeit. Freuen. Fühlen. Lieben. Fügen. Treue. Ehe.

Den Weg noch nicht erreicht.
Ist der Weg das Ziel?

Kennenlernen. Unterhalten. Verstehen. Symphatie. Drücken. Vertrauen. Wohlgefühl. Zweisamkeit. Verlieben. Fügen. Lieben. Fremdgehen. Verachten. Vermissen. Hassen.

Ich will das Richtge Ziel.
Wo ist es nur?

Kennenlernen. Unterhalten. Verstehen. Fügen. Sex. Auseinandergehen. Vergessen.

Es gibt den richtigen Weg, warum sehe ich ihn nicht?
Warum kenne ich den richtigen Weg noch nicht?

Kennenlernen. Verlieben. Treffen. Vermissen. Verstehen. Vertrauen. Glauben. Küssen. Vermissen. Fühlen. Verirren. Verwirren. Verweilen. Flüchten. Vergessen.

Wo ist der Weg, den ich gehen möchte?
Ist das der richtige Weg? Der Weg zum Ziel?

Finden. Freuen. Verstehen. Vertrauen.

Freundschaft ist alles.
Aber noch nicht genug.

Kennenlernen. Unterhalten.

Und immer wieder von vorn.
Doch nicht immer geht es so zu...

Kennenlernen. Unterhalten. Verstehen. Symphatie. Vertrauen. Näherkommen. Verlieben. Zweisamkeit. Freuen. Fühlen. Lieben. Fügen. Treue. Kämpfen. Dichten. Aufgeben. Trauern. Vermissen. Verachten.

Warum finde ich nicht den Weg, den ich finden möchte?
Warum finde ich nicht den Menschen, der mit mir diesen Weg gehen möchte?

Kennenlernen. Unterhalten. Verstehen. Symphatie. Vertrauen. Verlieben. Glück. Zweisamkeit. Fügen. Lieben. Treue. Aufbauen. Weiterbauen. Unendlichkeit.

Dienstag, 9. Oktober 2012

Lebe das Vergangene nocheinmal, aber mach es diesmal besser

So wie damals alles begann,
so beginnt es wieder.
So wie damals alles endete,
so wird es nicht wieder enden.

Wir erinnern uns zurück,
an die schönen Alten Zeiten;
und bringen uns dadurch zurück
in die glücklichen Weiten.

Gemeinsam  sehen wir die alten Bilder,
gemeinsam denken wir zurück.
Erinnern uns an das was war
und schenken uns ein kleines Erinnerungsstück;
sodass wir beide lachen müssen.

Freitag, 5. Oktober 2012

Das Buch des Lebens

- Kapitel 1 -
"Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Wer jedoch liebt, der hat schon verloren."

Der Anfang tat so gut. In unglaublicher Schnelle zog der Tag an uns vorüber, doch jede einzelne Erinnerung; jede Berührung; ja jedes Wort währt bis heute. Da waren auch diese unglaublich durchdringenen Blicke von ihr, die sich durch mein Herz bohrten und sichtbare Spuren in meinem Gesicht hinterließen. Das lächeln, dass sich über mein Gesicht zog, musste so sichtbar gewesen sein; noch immer muss ich mir anhören, wie glücklich ich damals war. Und ich war es wirklich. 
Dieses Gefühl wiederholt sich nicht mehr dachte ich - Doch, das tat es - aber auf eine ganz Andere Art und Weise. Dieses Gefühl von Liebe kann auch Schmerz hervorrufen. Starke Schmerzen am und im ganzen Körper. Es fühlte sich so an, als würden Pfeile aus allen Richtungen durch meinen Körper gejagt werden.
Mit jedem dieser Pfeile zerfetzte ein Stück meiner Seele. Zum einen war es der Schmerz, für den ich selbst schuld war, zum Anderen aber auch Taten anderer Menschen, die mir nahe standen. Was Menschen so anrichten können, ohne es zu wissen...