Mittwoch, 24. Juli 2013

Zitat: >> Ich fühle mein Herz nicht mehr . Nicht mehr schlagen, nicht mehr lieben, nicht mehr hassen. Nicht mehr deine Nähe die es zum Rasen brachte . Nicht mehr meine Wut die es zum kochen bringt, und nicht mehr dieses gute Gefühl was es beruhigt. Nicht mehr DEIN Name macht mich verrückt . Nicht mehr DEIN Lächeln was mich glücklich macht. Deine Worte, die mir sagen das du mich liebst: Du sagst sie, doch ich bin Taub. Was ich tun soll ?! Alle sagen es, doch ich bin Taub. * Maybe it's time for the end. * << A.G.

Ein Zitat, gefunden am 24.07.2013 (Veröffentlichung des Autors nur auf Wunsch des Autors selbst).

Dieser Beitrag einer Bloggerin hat mir Gedanken gebracht, die ich nicht einfach wieder gehen lassen mag, ohne sie einmal aufzuschreiben...
Diese Sätze, sie klingen nicht nur wie ein Ende von Zwang und Traurigkeit; sondern auch einem Neuanfang. Irgendwie auch Gleichgültigkeit.
Als erstes dachte ich an einen Wechsel. Wenn die Gefühle, die einen traurig machen plötzlich verschwinden oder durch andere - schönere Gefühle - ersetzt werden.
Es war immer ein Zwang, an diese eine Person gebunden zu sein. Dann taucht ein neues Mädchen auf,
Ich frage mich in diesem Zusammenhang, ob genau das auch nochmal passieren kann? Kann eine zweite Liebe durch eine dritte ersetzt werden? Diese zweite Liebe konnte die erste überflügeln. Das war schon fast merkwürdig. So innig und tief wie ich sie empfand und noch heute als Erinnerung empfinde.
Bisher weiß ich nicht, ob es eine solche- oder stärkere dritte Liebe geben kann...

Vielleicht (und das ist mein zweiter Gedanke) kann ich das auch auf eine aktive Beziehung beziehen. Fast wie "Ich kann nicht mehr" (Bsp.: Gleichnamiges Lied von Jennifer Rostock). Eine Bezeihung die endet?

Eines weiß ich ganz sicher, ich mag nicht aufgeben. Vielleicht sollte ich diese Liebe, die ich empfinde besser nutzen (Liebe - "was ist Liebe", das habe ich 2010 oder 2011 schonmal auf meinem Blog thematisiert)? Denn aufgeben sollte man dieses Gefühl nicht, auch wenn es einem viel Schmerz, Kummer, Sorgen und trauer bereiten kann, so macht es uns doch menschlich.
Ich frage mich manchmal nur, ob es unbedingt sein muss, dass man/ ich manchmal so leiden muss. Warum Liebe manchmal  ausgenutzt, nicht beachtet oder schlecht behandelt werden muss.
Nicht jeder kann glücklich sein. Aber im Bezug auf Vertrauen, Ehrlichkeit, Nettigkeit, Familie und Liebe wäre es doch schön, wenn es da jedem zustehen würde. Lockerheit und Fairness sind dann wieder andere Dinge, die aber auch ganz schön wären...

Mein Wunsch, der steht in mir geschrieben. Es gibt nicht viele Menschen, die diesen Wunsch an mir ablesen können. Einen dieser Menschen durfte ich in den vergangenen Tagen kennenlernen. Ich bin froh, dass es Menschen gibt, die mich verstehen, meine Gedanken beurteilen können und auch Gefühle haben, die ich nachempfinden kann. Menschen, die mich- und die ich verstehe. J.
Das ich die Hoffnung nicht verlieren sollte, dass ich genau solche Menschen kennenlerne, hat mir ausgerechnet ein Mädchen gesagt, dass nur 1 Jahr jünger ist als ich und das gegen alles verstößt, was meiner Prinzipien und Gedanken entspricht. Ich bewundere sie, dass sie es schafft mich in nur 2 Tagen überzeugt zu haben, dass es sich lohnt zu kämpfen und zu lieben, weil sie weiß, was mir wichtig ist.

S. Danke dafür.

Zum Schluss kann ich nicht sagen, was das Zitat von A.G. bedeutet. Ich weiß nicht, an was die Autorin dachte, als sie diese Worte verfasste. Aber es wird nichts rein positives sein. Und ich wünsche Ihr, dass sie glücklich ist und in Zukunft auch sein wird. Zumindest was die Liebe betrifft. Denn ich kenne sie als liebenswürdigen Menschen, sodass ich finde, das sie Glück verdient hat.

So persönlich schreibe ich selten.....

Keine Kommentare: