Mittwoch, 17. Dezember 2014

Wintergedanken über die Zukunft

Achtung! Der folgende Text spiegelt nur meine Gedanken dar und sind keinesfalls depressiv! Das wurde versehentlich so verstanden. 

Depressiv ist völlig anders, als diese normalen Gedanken im folgenden. 


Dieser Winter fühlt sich mehr wie ein Herbst an... 

Letztes Jahr war der Winter eher ein Frühling...
Wie wird es wohl noch?
Werden wir, wie 2010/2011 mal wieder richtig Schnee bekommen?
Als wir noch mit 200 Mann durch Schnee wateten um zur Brehmstraße zu kommen...?
Ich vermisse die alten Zeiten ein wenig.
Blicke in die ungewisse Zukunft und
wünsche mir, dass es nicht mehr schneit.
Vielleicht mal am Wochenende, wenn ich meine Tochter habe?
Sie fand Schnee super - und ich liebe es, wenn ich sie glücklich sehen kann.

Ich lasse mich in letzter Zeit so hängen. Bin etwas überfordert.
Selten schreibe ich meine Gedanken so offen, wie jetzt, öffentlich.
Warum jetzt? Vielleicht weil ein neuer Lebensabschnitt bevorsteht?

Wie wird die Zukunft?
Sie wird anders, als die letzten 22 Jahre.

Ich träume zu viel und mache zu wenig. Weil ich großen Respekt vor der ungewissen Zukunft habe.
Wie schnell kann man sein Leben - und das seiner Nachkommen erschweren?
Selbständigkeit? Studium? Arbeitslosigkeit?
Was wird sie bringen, die Zukunft?

Was wird aus der Familie?
Kommt sie wieder Zusammen oder bricht sie noch mehr auseinander?
Mitte Januar steht eine große Prüfung bevor. Ich bin gespannt, was daraus wird.
Ebenso bringt mich dieser Winter zu mehr Gedanken über Europa, Deutschland und die Welt. Dummheit und Ignoranz wird immer größer. Das Kapital regiert und Macht spielt mehr denn je eine Rolle.
Jugendliche verlieren Angst, Respekt und Interesse und Kinder verkaufen sich vor der webcam.
Durchschnittlich 5 Jahre wird jeder von uns am Handy verbringen.
50% mehr Menschen mit Kopfschmerzen und 20% mehr Menschen mit Krebs.
Die Welt - voller Stahlen - wird immer schneller und wir verkommen immer mehr.

Was wird aus meinem Kind, was wird aus mir und den Menschen, die ich liebe und die Emily liebt und lieben lernt?

Wird irgendwann alles wieder gut, oder fällt bald alles in sich zusammen?

- - -

Politiker die lügen,
Konzerne die betrügen,
Banken die mit Geld spielen
und Konten die einfrieren.

Menschen die verdummen
und Menschen die verstummen,
Medien die manipulieren
und Mächte die regulieren

uns einer Gehirnwäsche unterziehen,
dass wir uns endlich niederknien,
Politisch verfolgt werden wir noch nicht,
doch gespeichert wird ein jedes Gesicht,
von Menschen die den Mund aufmachen
und demonstrieren gehen, Aufwachen!

- - -

Die Bilder dürfen übrigens gerne geliked werden und zwar bei instagram; Account: vinc3292 !

- - - 

Und bei all diesen Gedanken denke ich auch an Menschen, die mein Leben mitgestalten. Manchen ist das garnicht so bewusst, weil ich Ihnen das vielleicht auch garnicht sage; Aber (aus Datenschutzgründen sind nur die ersten drei Namen der Vornamen enthalten) Fio, Ele, Ale, Lau, Dan, Kyr, Jen, Jul, Jan, And, Jen, Ann,  und Sas,  sowie Van, Familie, Sar, Val und Ale aus NS sind ständig in meinen Gedanken, so auch jetzt.
Es gibt tatsächlich Menschen, die mir fehlen und bei denen ich das Gefühl habe, dass ich sie brauche. Die mich einfach glücklich machen können, ohne viel dafür tun zu müssen.
Manchmal leide ich mit ihnen, wenn es ihnen schlecht geht.
Und auch Menschen, die ich nicht aufgezählt habe, wie Jür, Jus, Fel u. Kar oder Mar u. Sve pflastern immer wieder meinen Weg und halten mich, meine Art und mein Charakter fest, damit ich das alles nicht verliere, was mich ausmacht.
Haltet mich ab, von dieser Welt voller Materialismus, Gier, Hass und Gewalt.

Meine Gedanken machen mich müde, aber manchmal auch schlaflos.

Hoffen wir, dass der Winter bald endet.

Gute Nacht.

Keine Kommentare: